Copyright © Feegarn
Design by Dzignine
Freitag, 2. November 2012

Es geht weiter!

So, nachdem jetzt bereits Tag 33 zu Ende geht, muss ich doch mal ein bisschen über die letzten Tage berichten. Nach den großen Erfolgen durch die Challenge hatte ich mir eigentlich vorgenommen, so oder so ähnlich weiterzumachen, allerdings den Stress etwas rauszunehmen.


Tag 31 begann aber nochmal zum krönenden Abschluss mit einem etwas aufwändigeren, dafür umso leckeren weil abwechslungsreichen Frühstück: Mini-Crunch-Pancakes, diesmal mit Erdbeeren statt Heidelbeeren!
Pancakes hatten wir schon ein paar Mal, aber sonst immer nur am Wochenende. Es dauert auch ca. eine halbe Stunde, die zuzubereiten. Das Zusammenrühren ist schnell erledigt, aber dann müssen sie auf jeder Seite 4 Minuten in der Pfanne braten. Ich habe gleich drei Portionen gemacht, weil ich in den letzten Tagen immer unbändigen Hunger hatte und morgens auf jeden Fall die anderthalbfache bis doppelte Portion brauchte (auch beim Müsli). Das war auch diesmal wieder genau richtig, auf dem Foto seht ihr die Portion meiner Frau, ohne das Eis.

Zum Mittagessen habe ich mir dann zum ersten Mal den Firestarter Banane gemixt, den ich bisher immer strikt unter "Frühstück" einsortiert hatte. Aber warum nicht auch mal zum Mittag? Ist jedenfalls noch leckerer als "nur" der Banane-Schoko-Shake - obwohl auch Banane und Kakao drin ist, aber eben zusätzlich noch Haselnüsse, Walnüsse, Haferflocken, Amaranth ... der macht ordentlich satt und schmeckt wie gesagt sehr gut!

Abends waren wir dann zu platt zum Kochen und haben zur Feier der Challenge mal eine (vegane) Pizza vom Lieferdienst bestellt mit Broccoli, Pilzen und Knoblauch. Leider war der Pizzabäcker wohl in Urlaub und hat nur eine Aushilfe da hin gestellt oder sowas, denn die schmeckte überhaupt nicht so gut wie gewohnt. Zu wenig Knoblauch, fad, teilweise angeschröggelt... das war es dann nun wirklich nicht wert. Weil ich auch nicht richtig satt war, habe ich dann bis spät abends Haselnüsse und Chips (vegan! ;) ) in mich reingefuttert. War enttäuschend.

An Allerheiligen dann begann der Tag wieder mit einem schnellen ACK-Müsli, weil wir zum Mittagessen bei meiner Oma eingeladen waren. Sozusagen ein Vier-Generationen-Treffen. Wir waren dort beim Griechen essen und da es dort hauptsächlich Fleisch auf der Karte gab und ich auch mal wieder ausprobieren wollte, ob ich etwas vermisse oder ob ich weiterhin gut ohne leben kann, habe ich mir also einen Gyrosteller bestellt. Allerdings ohne Tsatsiki, denn auf Milchprodukte wollte und werde ich in jedem Fall verzichten! Nun ja, es schmeckte zwar gut, aber hinterher hatte ich dann doch etwas Probleme mit dem Magen. Der ist das wohl nicht mehr gewohnt! ;) Also, habe festgestellt, ich brauche es nicht.

Zum Kaffee gab es dann von meiner Mutter extra liebevoll gebackene vegane Muffins, Sesamringe und weitere Leckereien. Das hat dann auch soweit gereicht, dass ich abends nur noch ein paar Möhrensticks und Studentenfutter genascht habe.

Danach habe ich mich dazu entschieden, doch einigermaßen weiter nach den Regeln der Challenge zu essen, da ich einfach merke dass es mir damit sehr viel besser geht. Also, the Challenge goes on!

Liebe Grüße
Jörn

0 Kommentare:

Kommentar posten